1

Telefonkonferenz der Landessprecher*innen




Rat der Landessprecher*innen – konstituierende Sitzung




Sommerfest der Tübinger Linken / Heike Hänsel MdB

DIE LINKE Kreisverband Tübingen und Heike Hänsel MdB laden herzlich ein zum Sommerfest:
Samstag, 14. September 2019, 18 Uhr, Tübingen, in der Pfleghofstraße
Mit:
* Martin Gross, Landesbezirksleiter ver.di Baden-Württemberg
* Heike Hänsel MdB, Bundestagsabgeordnete Wahlkreis Tübingen
Mit Livemusik von: Combo Cumbiale

Essen und Trinken gegen Spende




Diskussion/Vortrag: Vollbremsung – Warum wir ohne Autos besser leben – Buchvorstellung/Diskussion mit Klaus Gietinger

Buchvorstellung/Diskussion mit Klaus Gietinger (Drehbuchautor, Filmregisseur und Sozialwissenschaftler)

Das  Auto   tötet  jährlich  weltweit Millionen  Menschen,  zerstört  die  Umwelt  und  die  Atmosphäre  und entwickelt sich zum Klimakiller Nr. 1. Verantwortlich dafür ist eine scheinbar allmächtige  Autoindustrie,  die  zwar  von  Krise  zu  Krise  stolpert,  aber nach wie vor  – unter Verkündung von Scheinalternativen – den jährlichen  Ausstoß  an  Autos  ständig  erhöht.  Die  Welt  wird  zugemüllt  mit  Kfz,  die  sich  Tod  und  Verderben  bringend  über die ganze Welt verbreiten. Wer den Planeten retten will, muss die Macht der Automobilindustrie brechen. Die Zeit ist reif für eine Verkehrswende. Klaus Gietinger zeigt,  wie das gehen kann.

Klaus Gietinger stellt sein neues Buch «Vollbremsung – Warum das Auto keine Zukunft hat und wir trotzdem weiterkommen» (Westend-Verlag, 2019) zur Diskussion und zeigt Wege in die Zukunft der Mobilität auf, in der wir ohne Auto weiterkommen. Klaus Gietinger ist Drehbuchautor, Filmregisseur und Sozialwissenschaftler. Sein Kinofilm «Daheim sterben die Leut» ist Kult. Er schrieb und drehte «Tatorte», TV-Filme, Serien und Dokumentationen und erhielt dafür zahlreiche Preise. Er ist Autor zahlreicher Bücher.

Veranstaltung des Rosa-Luxemburg-Club Schwäbisch Hall




Betriebs- und Personalrätekonferenz: Mitbestimmung jetzt!

Mitbestimmung jetzt!
Herausforderungen in einer sich ändernden Arbeitswelt
Betriebs- und Personalrätekonferenz
Stadtteilzentrum KroKuS, Thie 6, 30539 Hannover
20. September 2019, 10.30 – 16 Uhr

Einladung lesen: KLICK




Tagung/Konferenz: Pflegenotstand ist behandelbar – Gesundheitskonferenz des Karlsruher Bündnis «Krankenhaus statt Fabrik»

Pflegenotstand ist behandelbar

Das Karlsruher Bündnis «Krankenhaus statt Fabrik» lädt ein zur Gesundheitskonferenz

Vortäge und Diskussion mit Thomas Böhm (ver.di), Nadja Radkowitz (vdää) u.v.a.

In den Krankenhäusern, Altenheimen und der ambulanten Pflege in Deutschland läuft etwas gewaltig falsch: Pflegenotstand, Unterversorgung der Patient*innen,unnötige Operationen, prekäre Arbeitsverhältnisse, schlechte Ausbildungsbedingungen, Flucht aus dem erlernten Beruf. Zeitdruck und Arbeitsverdichtung machen die Beschäftigten selbst krank. Auf der einen Seite: überlastete Notaufnahmen und vorzeitige Entlassungen, Geflüchtete werden nur unzureichend medizinisch versorgt. Auf der anderen Seite: Erlöse durch Überdiagnostik und –therapie v.a. von Privatpatient*innen, durch unnötige, aber lukrative medizinische Eingriffe und OP`s. Auf der einen Seite schlechte Bezahlung, Outsourcing und Lohndumping, auf der anderen Seite steigende Gewinne von Privatkliniken und deren Aktionären (z.B. Fresenius: ca 1,75 Mrd Euro Dividentenausschüttung an Kapitaleigner in den letzten 5 Jahren). Diese Missstände muss man niemandem mehr erklären, sie sind offensichtlich für jeden von uns, der Kontakt mit dem Gesundheitswesen hatte oder bei Angehörigen mitlerlebt hat. Der Grund für dieses Nebeneinander von krasser Über- und Unterversorgung ist die umfassende Ökonomisierung, das zur-Waremachen der Gesundheitsversorgung.

Das Gesundheitssystem wird nach Profit und Konkurrenz organisiert, Schnäppchenjäger sind auf der Jagd nach lukrativen Angeboten auf dem «Gesundheitsmarkt». Treibendes Instrument dafür ist das in Deutschland etablierte System der Fallpauschalen (DRGs), das die Krankenhäuser gänzlich nach profitorientierten Kriterien ausrichtet. Das Unternehmen Krankenhaus muss Gewinne erwirtschaften, sonst muss es dicht machen. Ein solches System produziert unnötiges Leid und Tod. Es ist jedoch nicht in Stein gemeisselt, es ist veränderbar: durch uns!

Pflegenotstand ist behandelbar Die Leidtragenden dieser Misere sind Beschäftigte und die PatientInnen. Doch es regt sich zunehmend Widerstand und Gegenwehr. Ein Krankenhaus ist keine Fabrik, man kann es nicht nach denselben wirtschaftlichen Kriterien organisieren. Profite pflegen keine Menschen. Die Gesundheitsversorgung in und außerhalb des Krankenhauses muss nach den Bedürfnissen der Menschen organisiert werden, die dort arbeiten und versorgt werden. Das Bündnis Krankenhaus statt Fabrik fordert deshalb die Abschaffung des DRG-Fallpauschalensystems. Was wir brauchen ist ein bedarfsbezogenes Modell der Krankenhausfinanzierung. Wir brauchen ein solidarisches Gesundheitswesen, das gemeinwohlorientiert und demokratisch organisiert ist und das die Beschäftigten nicht kaputtmacht. Dafür braucht es eine breite gesellschaftliche Bewegung, verbunden mit einer Aktivierung der Beschäftigten im Gesundheitswesen.

Am 5.10. wollen wir mit allen Interessierten und Betroffenen in und außerhalb des Gesundheitsbereichs Ideen und Vorstellungen entwickeln, wie wir gemeinsam dafür aktiv werden können.

Eine Veranstaltung des Bündnis Krankenhaus Statt Fabrik Karlsruhe in Kooperation mit dem Rosa Luxemburg Club Karlsruhe, ver.di Bezirk Mittelbaden-Nordschwarzwald, DGB Karlsruhe und DGB Ettlingen, Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte (vdää), Fraktion DIE LINKE im Karlsruher Gemeinderat, Interventionistische Linke Karlsruhe, Attac Karlsruhe, Aufstehen Karlsruhe.




Rat der Landessprecher*innen Telefonkonferenz

Ich schlage diese Tagesordnung vor:

Beschlussfassung Adventsaktion Zeitplan

Formulierung der Abfrage an die Kreisverbände sofort
Inhalte für den Handel durch Sabine bis Ende 26. Oktober
Inhalte für Pflege durch Günter bis 26. Oktober
Design der Karten bis 2. November (läuft über Sahra Mirow)
Herstellung der Karten, versandfertiges Verpacken 11. Bis 13. November

Beschlussfassung Veranstaltung »Automobilstandort BaWü«

Nachbericht Meldungen für die BDK

Stefan berichtet über den Stand der Anmeldungen zur BDK / Reservierungen / ferner müssen wir klar werden zu weiteren Absprachen / Anträge / Personal

Homepage

Es gab die Absprache, dass wir nur die eigene Homepage aufbauen, dafür aber keine Facebook-Seite oder andere eigene Publikation über social-media-Kanäle.
Wir bitten AG-Mitglieder (Entwurf Anschreiben), uns über ihre Kanäle zu publizieren. Ebenso Homepage-Verantwortliche der Kreisverbände (Entwurf Anschreiben).

Zum Stand der Homepage ist zu berichten, dass sie noch nicht einwandfrei läuft, es liegt etwas oberhalb der eigenen Administrierbarkeit, ich hoffe aber, dass bis zum Zeitpunkt der Telko bzw. des Treffens diverse technische Mängel behoben sein werden.

Anträge zum Landesparteitag

Es tauchte die Frage auf, bis wann die Anträge formuliert werden sollen. Es ist ein weiteres Treffen des Landesrats anberaumt auf den 14. November. Mein Vorschlag wäre, dass wir bis zum 10. November die Anträge grob fertig haben, ich würde dann publizieren, so dass wir am 14. das alles durchsprechen können.

Exkurs:

Es stellt sich mir die Frage, ob wir zur inhaltlichen Vorbereitung des Landesparteitags eine Mitgliederversammlung machen. Wenn ja, wäre mein Vorschlag, den 6. Januar zu nehmen, den hinter Karfreitag zweitlangweiligsten Feiertag des Jahres.

Das wäre dann auch die Gelegenheit, eine inhaltliche Diskussion zum Thema „Quo Vadis DIE LINKE“ zu führen.

Inhaltliche und strategische Diskussion zum Klimastreik-Papier der IG Metall

Die IG Metall hat im Zusammenhang von Gesprächen mit der FfF Bewegung ein interessantes Papier entwickelt. Würde ich dieses Papier auf die innerparteilichen Auseinandersetzungen mit unseren Stuttgarter Autogegner-Ultras-Genoss*innen freundlich zugewandt projizieren, dann könnte ich mir durchaus vorstellen, mit diesen zu einem Konsens zu kommen. Vorher jedoch wäre es m.E. wichtig, inwieweit die LAG ein solches Papier, eine solche Position mittragen kann. Das würde ganz nebenbei allerdings mit vielen in den eigenen Reihen zu Konflikten führen, die vor allem skandalisieren wollen. Besonders diese Passage halte ich für entscheidend, sie sagt etwas zur inneren Haltung gegenüber Konflikten aus:

Die IG Metall sieht die Priorität vor allem darin, konkrete Umsetzungsschritte zu definieren und zügig anzugehen – nicht darin, die ohnehin nur mit großen Anstrengungen zu erreichen-den Ziele noch enger zu stecken.




Rechtlicher Feierabend

Veranstalter Arbeiterzentrum und ver.di

Rechtsanwalt Benja Mausner:

»Arbeitszeit und Gesundheit – aktuelle rechtliche, tarifliche und tatsächliche Entwicklungen zur Arbeitszeit«




Brasilien in der Esslinger Küferstraße – Eine Ausstellung mit Fotos von Sebastiao Salgado

Ein KLICK aufs Bild – und der Einladungsflyer wird geladen

Eine Ausstellung besonderer Art findet vom 19. Oktober bis 2. November 2019 in der Fußgängerzone Küferstraße in Esslingen statt: In 13 Geschäften werden Bilder des brasilianischen Fotografen Sebastiao Salgado zu sehen sein. Eine bemerkenswerte Initiative der Händler in der Küferstraße. Mit dabei sind: Scarpa Moda, Buchhandlung Provinzbuch, Bikemayer, Bruno Bär, Der malkasten, wasni, Juwelier Burkhardt, Optik Bläschke, Die rote Zora, Pimpinelle, Goldmund Carpe Diem und der Weltladen.

GRUSSI e.V. ist ein Verein, der seit jeher mit der Landlosenbewegung Brasiliens solidarisch ist und Projekte finanziell unterstützt. Mitglieder sind zum allergrößten Teil Metaller*innen. GRUSSI unterstützt auch eine Berufsschule in Luxor, Ägypten, und hat wesentlich zum Gelingen eines zahnmedizinischen Projektes in Pinar del Rio, Cuba, beigetragen.

Anlass für die Ausstellung ist die Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels 2019 an Sebastiao Salgado am 20. Oktober in der Frankfurter Paulskirche. Salgado wird mit diesem Preis ausgezeichnet, weil er sich mit seinen Fotografien für soziale Gerechtigkeit und Frieden einsetzt, ebenso wie für Natur- und Klimaschutz. Mit seinen Fotos „nimmt er die durch Kriege oder Klimakatastrophen entwurzelten Menschen genauso in den Fokus wie jene, die traditionell in ihrer natürlichen Umwelt verwurzelt sind“, heißt es in der Begründung des Stiftungsrats des Deutschen Buchhandels.

Die Fotos, die in der Küferstraße zu sehen sind, stammen aus dem Bildband „TERRA“ und wurden von Salgado der brasilianischen Landlosenbewegung (Movimento dos Sem Terra – MST) für ihre Arbeit zur Verfügung gestellt. Sie zeigen Kinder, Greise, Indigene, Minenarbeiter und Landarbeiter, und sie zeigen auch Szenen aus dem Kampf der Landlosen um Land, das sie bewirtschaften dürfen. Fotos über das Leben der einfachen Menschen in Brasilien, deren Aktualität und Brisanz sich seit dem Amtsantritt des jetzigen Präsidenten Bolsonaro weiter erhöht hat.

Organisiert wird die Ausstellung von Ulrike Ehrmann von der Buchhandlung Provinzbuch und dem gewerkschaftsnahen Verein für Internationale Solidarität GRUSSI Esslingen e.V. in Kooperation mit den Freunden der Landlosenbewegung Deutschland (Amigos do MST). Offiziell eröffnet wird die Ausstellung am 19. Oktober um 19 Uhr im Carpe Diem, Küferstraße 10.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Groß
2. Bevollmächtigter
IG Metall Esslingen




70 Jahre DGB in Sindelfingen

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Interessierte,

am 14.10.2019 begeht der DGB sein 70-jähriges Gründungsdatum. Gewerkschaften, Industriegeschichte und Sindelfingen sind eng miteinander verzahnt. Aus diesem Anlass gestaltet der DGB-Kreisverband Böblingen eine Ausstellung im Kultur Raum des Einkaufszentrums Sterncenters im Erdgeschoss am ZOB Sindelfingen. An der Stelle des Sterncenters stand ja auch früher das Gewerkschaftshaus.

Wir haben Bilder, Dokumente oder auch Objekte über das Gewerkschaftsleben vor Ort zusammengestellt. Unser bunter Überblick geht von Arbeitskämpfen, 1. Mai, 35-Stundenwoche, Berufsverbote, Antikriegsverstaltungen bis zu heutigen Auseinandersetzungen der Gewerkschaften wie z. B. Arbeitsbedingungen in der Pflege. Wir begrüßen euch im „Streiklokal“ zum Hereinzuschnuppern, sich erinnern und vielleicht auch den einen oder anderen auf Bildern wiederzuentdecken.

Die Ausstellung geht von 21. bis 25.10.2019 jeweils zu den Öffnungszeiten des Stern Centers von 9:30 bis 20:00 Uhr. Wir sind betreuend und als Ansprechpartner täglich ab ca. 16:00 Uhr vor Ort.

 

Unser Tagesprogramm in der Ausstellungswoche

Montag, 21.10.2019, 17:00 Uhr

Eröffnung durch den DGB

Im Gespräch mit Paul Schobel (Betriebsseelsorger i.R.): Was ich alles mit Gewerkschaften erlebt habe und warum dies essenziell sind

Gesprächsleitung: Hansi Schuh (ehem. Redakteur der Böblinger Kreiszeitung)

Musikalische Umrahmung: Helmut Fiedler

Veranstalter: ver.di OV Kreis Böblingen

 

Dienstag, 22.10.2019, 17:00 Uhr

Treff der IG Metall, als Gast wurde Klaus Zwickel (ehem. Vorsitzender der IGM) angefragt

 

Mittwoch, 23.10.2019, 17:00 Uhr

Treff der Ehemaligen von ötv, DPG, DAG und auch ver.di

 

Donnerstag, 24.10.2019, 17:00 Uhr

Treff der GEW

 

Freitag, 25.10.2019, 17:00 Uhr

Treff des DGB und der DGB-Senioren

Weitere Infos auf unserer Website: https://nordwuerttemberg.dgb.de/-/ZvW. Wir freuen uns über rege Beteiligung.

Beste Grüße

Jörg Munder